Der Blog
von KIPLI

Zwischen Umweltverschmutzung und Entwaldung: Untersuchung des Möbelmarktes.

Teilen:

vegetation vegetation vegetation
vegetation
vegetation vegetation

Das Kaufverhalten ändert sich ständig und verändert die Märkte, die sich an die neuen Trends anpassen. Diese Trends werden durch Studien und andere Daten gefördert, die vor den schädlichen Eigenschaften bestimmter Produkte warnen. So ist in den letzten Jahren ein erhöhter Anspruch der Verbraucher festzustellen, die, da sie besser über die Zusammensetzung und die Produktionsbedingungen informiert sind, in ihrem Umfang handeln möchten. 
Die Lebensmittelbranche war der erste Sektor, der von diesem Phänomen betroffen war. Von Bio, über Zusatzstoff- und Glutenfreiheit bis hin zu Nutri-Score und pflanzlichen Produkten mussten die Hersteller gesündere Produkte anbieten und Transparenz zeigen, um auf dem Markt bestehen zu können. 
Heute erstreckt sich diese Bereitschaft, bewusster einzukaufen, jedoch auch auf andere Bereiche. Auch auf Kosmetika, Kleidung und Möbel wird mit dem Finger gezeigt. Die Natürlichkeit hält überall Einzug, sie ist gut für einen selbst und gut für den Planeten und steht für Qualität, vorausgesetzt, man fällt nicht auf Greenwashing herein. Gütesiegel, Zertifizierungen, Transparenz in Bezug auf die Produktion - es gibt zahlreiche Indizien, die ein Unternehmen als zuverlässig in Bezug auf die ökologische Verantwortung ausweisen.
Der Möbelmarkt ist überschwemmt mit Produkten von mittlerer bis schlechter Qualität und mit Zusammensetzungen, die der Gesundheit und der Umwelt schaden. Glücklicherweise gibt es einige Regeln, die Sie beachten sollten, um sich ein gesundes Zuhause zu sichern und die negativen ökologischen Auswirkungen zu b

I - Wenn Möbel unsere Innenräume schleichend verschmutzen.

Man ahnt es nicht immer, aber die Umweltverschmutzung ist überall, sogar in unseren Wohnungen, wo sie 5- bis 10-mal höher sein kann als die Außenverschmutzung! Die Quellen dieser Verschmutzung sind vielfältig: Rauch, Farben, Reinigungsmittel... Aber wussten Sie, dass auch die Möbel, die Sie zu Hause benutzen, giftige Elemente freisetzen können? Man nennt dies flüchtige organische Verbindungen oder VOCs. 
Mehrere Studien haben gezeigt, dass VOCs in geschlossenen Räumen allgegenwärtig sind. Die nationale Agentur für die gesundheitliche Sicherheit von Lebensmitteln, Umwelt und Arbeit (Anses) hat 2015 einen Bericht veröffentlicht, in dem es heißt: "Mindestens 661 Stoffe können laut der durchgeführten Erhebung potenziell von Einrichtungsgegenständen emittiert werden"(1).
Unter diesen VOCs ist eine besonders häufig in unseren Innenräumen anzutreffen: Formaldehyd.  

Formaldehyd: Was ist das? 
Es handelt sich um einen giftigen Stoff, der als Karzinogen der Kategorie 1B eingestuft ist (laut Anses wird sein krebserzeugendes Potenzial für den Menschen vermutet), den man in allen Wohnungen in unterschiedlichem Ausmaß findet. Es wird vor allem aus Bauprodukten, Möbeln und Reinigungsmitteln freigesetzt.
Neben dem karzinogenen Potenzial kann eine chronische Exposition gegenüber Formaldehyd zu Reizungen der Augen sowie der Atemwege führen.

Wir verbringen den Großteil unserer Zeit in unseren Wohnungen, Häusern und Büros... Die Luftverschmutzung in Innenräumen ist zu einem wichtigen Anliegen der öffentlichen Gesundheit geworden. Und das aus gutem Grund, denn laut einer Studie der französischen Agentur für gesundheitliche Sicherheit in Umwelt und Beruf (Afsset): "Der Beitrag der Innenraumluft zur Gesamtexposition der Bevölkerung gegenüber inhalativem Formaldehyd soll 98% betragen" (2). 
Darüber hinaus hat eine Umfrage der Vereinigung Women in Europe for a Common Future (WECF) in Partnerschaft mit 60 Millions de consommateurs die Tatsache hervorgehoben, dass Babys besonders betroffen sind. Die Umfrage wurde in vier europäischen Ländern, darunter auch Frankreich, durchgeführt. Es zeigte sich, dass 40 % der getesteten Babyzimmer VOC-Werte (darunter Formaldehyd) über den internationalen Richtwerten aufwiesen. Da ihre Zimmer sehr häufig vollständig renoviert und hauptsächlich mit neuen Möbeln aus dem Einzelhandel ausgestattet sind, ist dies für die Verbreitung gesundheitsschädlicher Stoffe förderlich. Schließlich hat auch die Association Santé Environnement France (Asef) im Jahr 2009 eine Studie durchgeführt, in der die Formaldehydwerte von vier verschiedenen Babybetten aus dem Einzelhandel gemessen wurden(3).
Die Ergebnisse zeigen, dass alle getesteten Betten ein Viertel des von der Asef festgelegten Wertes für Formaldehyd ausstoßen.

Sie haben verstanden, dass es heutzutage schwierig ist, sich dem zu entziehen, Formaldehyd ist also überall inmitten anderer schädlicher Substanzen zu finden. Möbel, die man für harmlos halten könnte, gehören zu den Hauptquellen für die Freisetzung von VOCs. Da das Span- oder Sperrholz, das für die Herstellung eines Großteils der handelsüblichen Möbel verwendet und verarbeitet wird, verleimt, lackiert, behandelt und sogar bemalt wird - wird es in seiner endgültigen Form zu einem VOC-Emittenten, insbesondere in den ersten Jahren.

Abgesehen von den gesundheitsschädlichen Ausdünstungen stellt die überwältigende Mehrheit der Möbel auch eine ökologische Katastrophe dar. Genauso wie es die Fast Fashion gibt, bei der die Kollektionen häufig erneuert werden, um zum Kauf anzuregen, gibt es dieses Phänomen auch in der Möbelbranche. Es wird als Fast Furniture bezeichnet. Und genau wie bei der Konfektionsware ist die Qualität nicht wirklich gegeben, sondern wird durch Massenproduktionen ersetzt, die sowohl gegenüber den an der Herstellung beteiligten Akteuren als auch gegenüber der Umwelt unethisch sind. 
Möbel aus dem Massenmarkt haben eine kurze Lebensdauer und sind schwer zu recyceln. Auf jeden Fall können sie, wenn sie einmal abgenutzt sind, nicht mehr gebraucht werden, wie es oft bei den Möbeln unserer Großeltern der Fall war, die ein Leben lang und länger hielten. 
Wie bei jeder Massenproduktion gibt es auch hier zahlreiche Fehlentwicklungen. Von der Beschaffung des Holzes bis zum Vertrieb des fertigen Produkts nehmen wir Sie mit auf einen undurchsichtigen Markt, auf dem die Quantität über der Qualität steht und skrupellose Industrielle am Werk sind.

II - Eine fragwürdige Produktion mit katastrophalen Folgen

In Frankreich herrscht kein Mangel an Wäldern. Und das aus gutem Grund, denn wir stehen in Europa auf Platz 4 der größten Waldgebiete
Das Holz, das man im Land am häufigsten findet, ist die robuste und langlebige Eiche. Dennoch sehen sich die Akteure der französischen Möbelproduktion mit einem Holzmangel konfrontiert. So überraschend es auch klingen mag: Französisches Holz ist im Inland knapp. Die Exporte nach Asien und in die USA werden immer wichtiger (insbesondere nach der Covid-Krise) und führen zu einem Anstieg der Rohstoffpreise und damit auch der Preise für das Endprodukt. Dieses Phänomen wird durch die Tatsache unterstützt, dass Russland alle Exporte von Eichenholz aus seiner Produktion gestoppt hat. Der nationale Holzverband (FNB) hat sogar eine Petition für einen Exportstopp von Eichenstämmen gestartet. 
Laut Zolldaten wurden zwischen Januar und Mai 2021 187167 m3 unverarbeitetes französisches Eichenholz nach China exportiert, das seine Wälder erhalten möchte. Dies entspricht einem Anstieg von 42% im Vergleich zum Jahr 2020. Dieses Holz wird, wie auch andere Nadelhölzer (Kiefer, Fichte, Tanne...), sowohl für den chinesischen Markt verwendet als auch in Asien verarbeitet und dann in Europa weiterverkauft. Eine katastrophale CO2-Bilanz, damit ein Möbelstück bis zum Endkunden gelangt.

Dieser Irrweg bringt den französischen Holzmarkt aus dem Gleichgewicht und setzt die französischen Sägewerke und Handwerker unter Druck. 

Sägewerke sind Industrien, die Holz in erster Linie verarbeiten. Das Holz wird einer ersten Verarbeitung unterzogen, um dann an Tischlereien oder Schreinereien weitergeleitet zu werden.
Die Zahl der Sägewerke ist in Frankreich drastisch zurückgegangen. In den 1960er Jahren gab es fast 15.000, in den 1980er Jahren waren es fast 5.000 und heute sind es weniger als 1.500. Ein Handwerk, das zugunsten von Branchenriesen verloren geht. 

Eine weitere Geißel, die alle Holz erzeugenden Länder betrifft, ist der illegale Holzhandel. Laut der Organisation WWF werden 15 bis 30 % der weltweiten Holzproduktion illegal genutzt. Und laut Interpol: Dieser illegale Holzmarkt beläuft sich auf 51 bis 152 Milliarden US-Dollar pro Jahr.
Auch Frankreich ist vom Holzhandel betroffen, der vor allem Eichenholz betrifft, das es ermöglicht, einen Parallelmarkt zu versorgen. Im Jahr 2018 hat ein Greenpeace-Bericht aufgezeigt, dass französische Unternehmen (und andere Länder) an der Einfuhr von Holz aus betrügerischen Geschäften beteiligt sind (4).
Einige wichtige Akteure werden sogar beschuldigt, illegal zu beschaffen. Dies ist der Fall bei IKEA, das Gegenstand einer Untersuchung der Umwelt-NGO Earthsight war. Das Unternehmen soll Kiefernholz russischer Herkunft aus illegalem Einschlag bezogen haben, weist diese Vorwürfe jedoch zurück.
Ein ökologischer und ethischer Skandal, der erhebliche negative Auswirkungen auf die Umwelt hat und außerdem der lokalen Bevölkerung schadet, die von den Wäldern abhängt, insbesondere in tropischen Gebieten.
In der Tat hat dieses Phänomen eine beschleunigte Entwaldung und ein Ungleichgewicht für die biologische Vielfalt zur Folge. 

Eine düstere Feststellung, für die jeder in unterschiedlichem Maße mitverantwortlich ist. Jeder kann seinen Beitrag leisten, um die negativen Auswirkungen dieser Industrie zu begrenzen.

III - Eine nachhaltigere Welt durch einen vernünftigen Konsum.

Wenn es Abweichungen entstehen, dann deshalb, weil sich der Markt an einen immer hemmungsloseren Konsum anpassen muss. Wir sind versucht, unsere Möbel zu erneuern, die schnell verschleißen, oder unsere Inneneinrichtung zu ändern. Ermutigt wird dies durch die Fast Furniture, die regelmäßig neue Kollektionen anbietet. 

Aber wie wir gesehen haben, hat ein solches Konsumverhalten auch Auswirkungen auf unsere Gesundheit und unseren Planeten. 
Immer mehr Menschen möchten ihre Gewohnheiten schrittweise ändern, um nicht indirekt daran beteiligt zu sein.
Glücklicherweise gibt es verschiedene Möglichkeiten, eine gesunde Umwelt zu schaffen. 
Das kann mit kleinen, einfachen Maßnahmen beginnen, wie z. B. dem regelmäßigen Lüften der Wohnung oder der Entscheidung für einen Luftreiniger. Weitere Informationen zu diesem Thema finden Sie im Leitfaden zur Raumluft: hier. 

Um noch einen Schritt weiter zu gehen, wenn Sie einen umweltbewussten Ansatz verfolgen und Ihre Möbel austauschen möchten, können Sie bestimmte Regeln befolgen. 
Zunächst können Sie sich auf einem Second-Hand-Markt eindecken, auch wenn es nicht immer einfach ist, Möbel zu finden, die dem eigenen Geschmack entsprechen, und vor allem die Herstellungsweise zu kennen. 

Bei Neuware können Sie sich an Unternehmen wenden, die sich auf umweltfreundliche Möbel spezialisiert haben. In der Regel gibt es Transparenz über die Produktionskette. Sie finden dort genaue Informationen. Idealerweise handelt es sich um französische Unternehmen, die in Frankreich produzieren. 
Bei KIPLI werden all unsere Möbel lokal hergestellt. Wir arbeiten mit handwerklichen Tischlern zusammen, die nur mit Holz arbeiten, das überwiegend aus Frankreich stammt und vollständig aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern stammt.

Um sich von der Herkunft des Holzes zu überzeugen, können Sie sich auf zwei Siegel verlassen: FSC und PEFC

Die FSC- und PEFC-Siegel 
 
- Das FSC-Siegel, Forest Stewardship Council, ist eine internationale NGO, deren Ziel es ist, die Verwendung von nachhaltigem Holz zu gewährleisten, das den Erhalt der Artenvielfalt ermöglicht.
- Das PEFC-Siegel, Programme for Forest Recognition and Certification, ist eine NGO, die eine kontinuierliche Verbesserung der Waldbewirtschaftung garantiert.

Bevorzugen Sie Möbel aus Massivholz, die nur wenig bearbeitet wurden. Sie sind robust, langlebig und viel gesünder. Sie können sich auch nach den Produkten erkundigen, die für den Zusammenbau der Teile und die Verarbeitung verwendet werden. Wie Sie sich denken können, ist es umso besser, je weniger Produkte verwendet werden. Klebstoffe, Lacke oder Wachse können auf Wasserbasis, ohne Phthalate und ohne VOCs hergestellt werden. Zögern Sie nicht, den Hersteller nach Einzelheiten zu fragen. Je transparenter er über den Herstellungsprozess ist, desto sicherer können Sie sein, dass er die Zusammensetzung dieser Produkte unter Kontrolle hat. 

Wenn Sie sich für Produkte mit einem schlichten, zeitlosen Design entscheiden, wird dies den Ermüdungseffekt verringern. So werden Sie weniger versucht sein, Ihre Einrichtung regelmäßig zu erneuern. Sie werden sich an alle Arten von Inneneinrichtungen anpassen. 
Auf engagierte Akteure der Branche zu setzen, die Transparenz und ökologische Verantwortung propagieren und mit lokalen Handwerkern zusammenarbeiten, ist ein sicherer Wert, um sich mit Qualitätsmöbeln auszustatten.

Schlussfolgerung

Jeder Einzelne trägt Verantwortung für den Aufbau einer ethischeren Welt und für die Erhaltung unseres so wertvollen Ökosystems. Auch wenn das Fehlverhalten einiger Industrieunternehmen weitreichende Folgen hat, muss jeder Einzelne nach seinen Möglichkeiten handeln, um umweltfreundlichere Produkte auf den Markt zu bringen und Produkte, die schädliche Substanzen enthalten, zu verbieten.
Unternehmen wie KIPLI mit starken Werten haben es sich zur Aufgabe gemacht, gesunde und nachhaltige Alternativen für Inneneinrichtungen anzubieten. Wir sind mehr denn je stolz darauf, mit gleichgesinnten Handwerkern zusammenzuarbeiten, um Produktreihen aus edlen Materialien zu entwickeln, die umweltfreundlich abgebaut wurden. 
Die Ansprüche unserer Kunden veranlassen uns zu Transparenz und Präzision bei der Herstellung unserer Möbel. Wir freuen uns, dass die Fragen, die wir erhalten, immer gezielter auf die Zusammensetzung der Produkte eingehen - ein Zeichen für einen vernünftigen und überlegten Kauf für sich selbst und für den Planeten

Bringen Sie Natur in Ihr Zuhause!

Bettgestelle

Kipli Babymatratz

Matratzenschoner

Noch Fragen? Wir helfen Ihnen gerne weiter!

Icon de téléphone

Telefonisch

+4932212296570

von Montag bis Freitag von 9:30 bis 18:30

Icon de messagerie

Via Chat

Live-Chat

Mit unserem Kundenservice

Icon de mail

Via E-Mail

[email protected]

Wir antworten Ihnen an Werktagen innerhalb von 24 Stunden